Archiv für April 2013

1. Mai in Erfurt – Den Nazis keinen Meter!

… 3 Mobi-Videos der Filmpiraten für einen nazifreien 1. Mai in Erfurt – Check this out!

Auf nach Leinefelde!

Damit es auch dieses Jahr wieder heißt:

No Heimat – No Heise – Hau weg die Nazischeiße!

empfehlen wir allen Freund*innen einer befreiten Gesellschaft, schon jetzt mal den Rotstift zu zücken und im Kalender den 4. Mai 2013 mit ordentlich Schmackes zu markieren und überdies die Internetpräsenz der Genoss*innen aus dem Eichsfeld zu frequentieren, um auch stets auf dem Laufenden zu bleiben.

Zeit Online gibt vernichtendes Urteil ab

Der Störungsmelder von Zeit Online beleuchtet in dem Artikel „Nordhausen: das braune ‚Gedenken‘ in Kleinstädten“ die Blamage der NPD und der freien Kräfte vom 3.4.2013. Alternativ liest mensch selbigen Artikel bei Publikative.org unter dem etwas poetischeren Namen „Antifa-Eichhörnchen gegen braunes Gedenken.

Dem tief unter der Gürtellinien angesiedelten, geistigen Nonsens, welcher auf dem Gesichtsbuchprofil der Kameraden verbreitet wird, ist zu entnehmen, dass sich beim nationalen Unverstand wenig Zufriedenheit über ihr würziges Gedenken einstellen will. Schade, schon wieder… Eichhörnchen, do it again!

Extrawurst: NPD Nordhausen inszeniert Ge-/Nachdenken!

Die städtische Gedenkveranstaltung für die Opfer der Bombardierung Nordhausens am Vormittag des 3.4.13 wurde dieses Mal nicht durch eine Kranzniederlegung der NPD und deren Nachläufer (freie Kräfte) verhöhnt und zum Eklat gebracht. NPD Kreistagsmitglied Roy Elbert erschien dennoch in Begleitung eines parteifreien Kameraden und ließ es sich nicht nehmen, als Einziger in der anberaumten Schweigeminute respektlos weiterzuquasseln.

Die NPD und ihre nahe Jugendorganisation (fK) erklagten zuvor den Platz zwischen den Rathäusern, um am Nachmittag auf freier Bühne eine geschichtsverdrehende Videoinszenierung in „Würde und Respekt“ mit Extrawurstcharakter und Fackelschein im Hellen ablaufen lassen zu können.

So der Plan, jedoch wurde der verblendete Kern und wählerfängerische Sinn der rechten Veranstaltung von antifaschistischen AktivistInnen aufgedeckt und über ein Transparent der Allgemeinheit zur Schau gestellt.

Trans 3413

Die mittlerweile angereiste, überwiegend junge und nationale Trauergemeinde schien erstaunt über den Aktionismus Mitdenkender, machte viele Fotos und schmiedete möglicherweise Pläne, neben chronischem Getrauere in Isolation, auch mal an Wochenenden mit Kind und Kegel in einen Klettergarten zu fahren.

Ideen, die auf jeden Fall gehaltvoller sind, als die der Redner Roy Elbert und Alexander Lindemann. Im Endeffekt simple deutsche Opfermythos-Worthülsen, die, mit rumpligem NPD-Außenseiter-Gebelle ausstaffiert, Geschichtsrevisionismus Tür und Tor öffnen.
Die Parteiinszenierung wirkte durch das, während der Veranstaltung über den Köpfen der Anwesenden hängende, antifaschistische Transparent und die vielen Versprecher der wenig eloquenten Redner dem „Anlass“ unplanmäßig un-“würdig“ sowie lächerlich.

Die rechte Szene erfährt über diese Farce wieder einmal, im feinsten elbertschen Denglisch ausgedrückt, „Collateral-Schäden“(Rede), die sich nicht mehr über ein Cello unterlegtes Weißblenden-Tränenvideo ausgleichen lassen werden.

Film ab, Popcorn steht bereit!

Kurzer Verweis

Check this out: Blick nach Rechts

Perlen braunen Humors…

Ach, wie wünschte mensch sich doch, dass unsere werten Nazen sich nicht in fremdem Handwerke versuchten. Doch nein, auch diesen Gefallen braucht mensch sich von den Vertreter*innen des nationalen Unverstandes nicht zu erhoffen. Die Begriffe: Scherz, Humor und Spaß werden mit ihrer Übertragung ins Nazensprech und -denk in ihr Gegenteil verkehrt, nämlich zu Boshaftigkeit, Erniedrigung und Hass. Ein paar Kostproben? Bitte sehr:

Den Anfang macht der folgende Kommentar vom 26. März 2013, der die 214 dokumentierten Straftaten durch Nazen in Nordhausen (allein im vergangenen Jahr!) ins rechte Licht rücken soll:

wir_waren_mal_besser

Witzig, oder? Gewalt, Diebstahl, Sachbeschädigung – das können echte Deutsche doch noch viel besser (beispielsweise wie die Großelterngeneration, auf die unsere richtig-deutsch-sein-Profis ja so stolz sind)…

Weiter geht’s – und das ist noch nicht einmal der „Knaller“ – mit der (lustig gemeinten) Verächtlichmachung des Grundgesetzes, genauer: des Artikels Nummer 3, in dem Aussagen zur Gleichheit aller Menschen gemacht werden, die natürlich für eine*n national denkende*n Deutsche*n einzig zur Belustigung dienen können:

Aprilscherze

Aber ja, die Gefahr wird überschätzt… es sind doch nur junge verwirrte Menschen (bis auf den verletzten Mann, seine Göttergattin und einige andere Depp*innen vom alten Eisen…) … die brauchen doch nur Arbeit und dann ist alles wieder gut… kennen wir schon…

Doch hier kommt nun der für den nationalen Idiot*innenkreis größte Spaß: die Vernichtung von Menschen, die sie als außerhalb der Volksgemeinschaft befindlich bezeichnen… Zu sehen sind zwei Bildschirmfotos aus einem Video, welches von der Aktiengesellschaft NationaleDummHeinies auf deren FB-Account gepostet wurde:
Bild 1) scheinbar tanzende Menschen, die vermutlich orthodoxe Juden darstellen sollen – unterlegt mit fröhlich-geistloser Musik;
Bild 2) ein rauchender Schornstein, der auf den Holocaust an Millionen Juden anspielt – unterlegt mit der selben fröhlich-geistlosen Musik…

holocaust

Wer noch 68 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus über derartig menschenverachtende Nazischeiße lachen kann, dem ist vermutlich auch mit Arbeit und akzeptierender Jugendarbeit nicht mehr zu helfen.

Im Hinblick auf die Nazi-Kundgebung am kommenden Mittwoch, den 3.4.2013, 17 Uhr an der Gedenkstele vor dem Rathaus in Nordhausen, kann daher nur gelten (gedankt sei’s DISYOUTH):

Sowas_kommt_von_sowas

Kein Fußbreit den Faschisten – Alerta Antifascista! Oder, wie’s die Jungs von egotronic formulieren würden: