NPD bringt Marktwirtschaft zum Erliegen

Die NPD betrieb am 14.05.2013 Wahlkampf. Die Stationen Nordhausen, Sondershausen und Gotha waren dazu auserkoren worden. Zum Auftakt auf dem Wochenmarkt der Rolandstadt gab es einen Stehtisch, einen Sonnenschirm, ein politisches Plakat und eine mobile Boxenbude, die kilometerweit ungewollte „Wieschke-Worte“ und „Heise-Luft“ durch die Gassen Nordhausens ziehen ließ. KundInnen des Marktes verging dabei jegliche Lust am Einkaufen geschweige denn an „Politik“. Verkaufende des Marktes äußerten sich verärgert über den ohrenbetäubenden Lärm. Das Ordnungsamt Nordhausen war zwar anwesend, nahm jedoch keine Dezibel-Messung vor.

Auch die Aktionspuppe Nordhausen hielt sich bedeckt bzw. war kaum anwesend. Möglicherweise stufte die Gruppe den Schutz des NPD-Bundesverbandes vor weiteren Imageschäden als höhere Priorität ein. Auch kann die Abwesenheit des parteigebundenen Rädelsführers „Der-ist-verletzt,-der-Mann“ Roy E. diese Zurückhaltung verursacht haben.
Während Thorsten Heise gegen Amerika und dessen Produkte hetzte, verspürte mindestens der Systemadministrator und Socialmedia-Laie von AGNDH einen Stich im Nacken; wohlwissend das eigene Logo in der Schriftart eines bekannten Softdrinkherstellers erstellt zu haben. Heise blieb jedoch ruhig.

apndh

Als die Schallwellen nachließen, also keine Gefahr mehr bestand, beim Abgreifen von Brennmaterial durch die enorme Lautstärke der Redner gegen die Mauern des neuen Rathauses geschleudert zu werden, war die NPD wie durch einen Zaubertrick wieder verschwunden. Interessierte blieben verdutzt im Regen stehen, deckten sich kurzerhand am gegenüberliegenden Stand für Toleranz und Weltoffenheit mit Literatur ein und stießen auf offene Ohren nach dieser verstörenden Veranstaltung.

Die NPD schien bei dieser Wahlkampfaktion weniger an den Menschen interessiert zu sein, eher ging es der Partei um das mediale Ereignis, analog zu „H. über Deutschland“, in mehreren Städten an einem Tag Aufmerksamkeit auf sich ziehen zu können. In Gotha wurde die Vorstellung schließlich von Demonstrierenden umstellt und verhangen.