Was gibt’s Neues im März 2013?

Der V-Mann, Michael See und Nordhausen
Der NSU-Untersuchungsausschuss fördert wider Erwarten doch den einen oder anderen interessanten Fakt zu Tage. So auch die Geschichte eines V-Manns in der Nordthüringer Naziszene. Dass sich der verbriefte V-Mann, Michael See, in den 1990er Jahren in Nordhausen und Umgebung herumgetrieben hat, beleuchtet ein spannender, auf Publikative.org erschienener Artikel.

Wissenswertes zur „Europäischen Aktion“
Die antisemitische Verschwörungstheoretiker*innenvereinigung „Europäische Aktion“, die auch von der Arbeitsbeschaffungs-Gemeinschaft Nordhausen (AG-NDH) unterstützt wird, wird in einem Artikel des Online-Portals „Blick nach rechts“ sehr gut beleuchtet.

Es geht auch anders
Das es in Nordhausen und Umland nicht nur bergab geht, zeigt die Neugründung einer progressiven Gruppierung im Eichsfeld. Wir senden solidarische Grüße an association progrès und wünschen alles Gute für den Kampf gegen deutsche Zustände und die kapitalistische Gesamtscheiße.

Nordhausen geht denken? Neeee… vielleicht nächstes Jahr
Während die ortsansässige Online-Postille von einem guten Ansatz für ein Erinnern an die architektonische Umgestaltung Nordhausen zu Kriegsende schreibt und den Skandal um die Beteiligung von Faschos am Diskussionsprozess um die Ausgestaltung des Gedenkens dabei (sicher versehentlich) verschweigt sowie vollkommen kritik-unfähig Nordhausen mit Dresden in eine Reihe der „deutschen Opfer“ stellt, findet practical 3mancipation eine passendere Einschätzung der Nordhäuser Realität. Danke dafür! Wir dürfen gespannt sein, was dieses Jahr abgeht…

Hufhaus zur Baulücke!
Zum x-ten Mal treffen sich abgedrehte Menschen im Ilfelder Hufhaus… das 5. Lesertreffen der rechtsextremen Zeitschrift „Recht & Wahrheit“ steht an. Der folgende Artikel vom Portal „Blick nach rechts“ widmet sich diesem Unsinn. Ja, schön haben wir’s hier… das Hufhaus zur Baulücke!

Schonmal vormerken
Vom 15. bis zum 25. Mai 2014 wird es mal wieder spannend, denn internationaler Protest gegen das europäische Krisenregime steht an. Genauer gesagt ist jede*r Antikapitalist*in aufgerufen, mit eigenen kreativen Aktionen den dezentralen Aktionstag zu unterstützen. Denkt euch was aus… Wir zahlen nicht für eure Krise! May of Solidarity!